Test: Windscape - Ein von Zelda inspiriertes Action-Adventure - MDE|Gaming

Test: Windscape – Ein von Zelda inspiriertes Action-Adventure

Windscape ist ein Action Adventure, das aus der First-Person Perspektive gespielt wird. Obwohl es vor allem von Titeln wie Zelda inspiriert ist, finden sich auch andere Elementen wie Crafting, Survival oder Exploration in diesem Spiel wieder.

In unserem Test klären wir den Spaßfaktor des Titels.

Wie alles beginnt

Wir spielen ein Mädchen, das auf einer idyllischen Farm auf einer Himmelsinsel lebt. Eines Tages wird sie von ihrem Vater darum gebeten, in der nahegelegenen Stadt, ein Paket für ihn auszuliefern. Also machen wir uns kurzerhand auf den Weg. Da unterwegs aber einige Feinde lauern, rüsten wir uns – vorerst noch – mit einem kleinen Holzschwert und passendem Schild aus.

Wer hätte ahnen können, dass dieser kurze Trip in die Stadt, der Anfang eines großen Abenteuers wird. Schon kurz nach Beginn unserer Reise wird uns unser Schicksal offenbart.

Dunkle Mächte nehmen immer mehr Besitz von den einzelnen Himmelswelten ein, zerstören sie allmählich und bringen sie letztendlich zum Absturz. Um das zu verhindern bereisen wir die einzelnen Welten und stellen uns tapfer allen möglichen Gefahren entgegen.

Ich will craften!

Abseits der Wege finden wir allerlei Dinge, die es zu Sammeln gilt. So pflücken wir Kräuter, ernten Zwiebel, sammeln Honig und sobald wir eine Spitzhacke besitzen, können wir auch Erze abbauen oder mit der Axt Bäume fällen um an neue Crafting-Materialien zu gelangen. Auch durch das Besiegen von Monstern erhalten wir neue Materialien oder wir finden sie in geheimen Schatztruhen.

An speziellen Werkbänken können wir dann verschiedene Waffen herstellen. Diese reichen von Schwertern, Kriegshämmern und Streitkolben bis hin zu Bögen. Auch unsere Rüstung können wir auf diese Weise verbessern.

Jede Waffe sowie Rüstung verfügt dabei über einzigartige Attribute. Da jedes Monster verschiedene Stärken sowie Schwachpunkte gegen das einzelne Attribut aufweist, sollten wir bei jedem Kampf darauf achten, welche Waffe wir ausgerüstet haben.

Neben den normalen Waffen können wir auch noch verschiedene Magieangriffe lernen, die wir dann gegen unsere Feinde einsetzen.

Finden wir einen Kochtopf mixen wir aus den gesammelten Kräutern, Pilzen oder Fleischstücken noch schnell eine Suppe zusammen, die unsere Lebensenergie wieder auffüllt oder wir stellen mit Hilfe von Alchemie ein paar Zaubertränke zusammen welche kurzzeitig einige unserer Fähigkeiten erhöhen.

Die Welten sind allesamt ganz unterschiedlich gestaltet und bieten eine Vielzahl verschiedener Gegner.

Während wir uns auf den Welten, die wir mittels Flugschiff erreichen, relativ frei bewegen können, sind die Dungeons eher labyrinthartig aufgebaut.

Dort haben wir auch immer wieder das eine oder andere Rätsel zu lösen bis wir uns schließlich dem jeweiligen Endboss stellen können.

Bei unserem Test sind uns leider ein paar kleinere Bugs aufgefallen, die aber bis zum Release hoffentlich noch behoben werden.

Da wären zum Beispiel die Mumien in der Pyramide. Geht man zu nahe an einem Sarkophag vorbei, so sollten sie herausspringen und uns jagen. Leider bleiben sie aber fast immer in ihrem eigenen Sarkophag hängen und können so ohne große Mühe getötet werden.

Trailer:

Fazit:

Windscape ist ein Spiel, das vor allem Fans von Spielen wie Zelda gefallen könnte. Die einzelnen Level sind liebevoll gestaltet und der Mix aus Erforschen, Craften und Kämpfen ist gut ausbalanciert.

Auch die taktischen Kämpfe aus der First Person Perspektive machen durchaus Spaß. Fans des Genres sollten also einen Blick riskieren.


Windscape erhaltet ihr für Nintendo Switch und für den PC via Steam

Good

  • Verschiedene Gegnerarten
  • Crafting
  • Von Zelda inspiriert

Bad

  • Teilweise noch verbugged
  • Manche Gegner zu einfach zu besiegen
  • Rätsel zu leicht
84.4
Grafik - 79
Sound - 81
Atmosphäre - 88
Steuerung - 90
Umfang - 84

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.