Test: House Flipper - Schaffe schaffe, Häusle baue - MDE|Gaming

Test: House Flipper – Schaffe schaffe, Häusle baue

House Flipper gibt es ja schon einige Jahre für den PC. Nun erscheint der Titel auch für die Nintendo Switch. Aus diesem Grund haben wir uns das Spiel nochmals angesehen und mit der PC-Version verglichen.

Und so viel im Vorhinein, die Switch-Version kommt gar nicht gut weg – alles Weitere lest ihr in unserem Test.

Kreativität bringt Geld

Unser erstes „Büro“.

Für alle die bisweilen noch nichts von dem Spiel gehört haben fassen wir nochmal das Wichtigste zusammen: In House Flipper übernehmen wir die Rolle eines Handwerkers der diverse Häuser kaufen, renovieren, einrichten und wiederverkaufen will.

Allerdings fehlt ihm hierzu noch das nötige Kleingeld und so muss er vorerst allerlei Aufträge annehmen um sein Konto aufzubessern. Ein kleines Gartenhäuschen, das eher einer Bruchbude gleicht dient als unser erstes Büro. Von hieraus können wir nun über unseren Laptop verschieden Aufträge von Kunden annehmen.

Vom Noob zum Pro

Hier verfliesen wir ein Badezimmer.

Vorerst gibt es hauptsächlich einfache Aufgaben wie zum Beispiel eine Garage zu entrümpeln oder ein Zimmer zu reinigen. Je mehr Aufträge wir aber annehmen, umso komplexer werden die Anforderungen, die an uns gestellt werden. Wir lernen neue Fähigkeiten und leveln gleichzeitig unsere bestehenden Fertigkeiten. So können wir nun Räume schneller verfliesen oder verbrauchen beim Ausmalen beispielsweise weniger Farbe.

Es gibt viele verschiedene Fähigkeiten, die wir im Laufe des Spiels lernen. Erstmals beschränkt sich unser Können aufs Entrümpeln und aufs Fenster sowie Böden putzen.

Bald lernen wir aber schon wie man Wände ausmahlt, abreist oder neu aufbaut. Böden verlegen, Wände vergipsen und verfliesen, sowie die Montage von Heizungen über verschiedenste Elektronik bis hin zu Klimaanlagen stellen für uns schon bald kein Problem mehr da.

Haben wir genug Kleingeld gesammelt können wir uns ein Haus kaufen,

Für jeden erfolgreich absolvierten Auftrag verdienen wir Geld, das wir in die Renovierung unseres eigenen Büros stecken können. Oder wir sparen es zusammen, bis wir uns ein neues Haus leisten können.

Verwirrte Kunden

Die frei erwerblichen Häuser können nach Lust und Laune eingerichtet werden. Hierbei sollte man aber immer auf die Wünsche der potentiellen Käufer achten, da so der Wert des Hauses beim Verkauf gesteigert wird. Leider widersprechen sich die Käufer oft, oder wir erfahren erst viel zu spät was sie wirklich wollen. Trotzdem macht das Renovieren der Häuser viel Spaß und mit der größeren Auswahl an Möbel können wir unserer Kreativität freien Lauf lassen.

Schlechte Portierung:

Überall erblicken wir diesen „wunderschönen“ Nebel.

Klingt doch alles in allem eigentlich nach einem netten Spiel. Ist es unserer Meinung nach auch. Aber nur sofern ihr es auf dem PC zockt. Die Adaption auf den Nintendo Switch ist nämlich ziemlich danebengegangen, um es mal nett auszudrücken.

Unschöne Texturen, eine in Nebel gehüllte Welt oder Hecken die wie ein Block aussehen, sind noch die geringsten Probleme. Die Kameraperspektive ist auch nicht immer optimal und während der Ladezeiten kann man sich schon bald einen Kaffee kochen gehen.

Aber das mit Abstand größte Problem stellt die Steuerung dar. Es ist fast unmöglich Möbel und Gegenstände zu bewegen und neu zu positionieren. Immer wieder springt die Einstellung um oder wir laufen auf einmal in irgendeine Richtung. Auch können wir keine Gegenstände aufeinanderstellen, sondern nur nebeneinander. Das sieht zum Beispiel bei einer Tasse sehr doof aus, wenn sie neben dem Untersetzer und nicht darauf steht. Diese Liste könnte noch ewig fortgesetzt werden, hat aber keinen Sinn da das an der Ausgangssituation nichts ändert.

Leider nimmt einem die extrem ungenaue Steuerung den gesamten Spielspaß und am Ende ist man einfach nur noch gefrustet.

Trailer:

Fazit:

House Flipper ist ein wirklich nettes Spiel zum Zeitvertreib. Es macht durchaus Spaß die Häuser zu renovieren und seiner eigenen Kreativität Ausdruck zu verleihen.

Aber Achtung: bitte spielt dieses Spiel nur auf dem PC, zumindest bis die Steuerung der Switch weitgehend überarbeitet wurde. So ist es nämlich regelrecht unspielbar.

Wertungstechnisch liegen wir bei der PC-Version bei knapp 80%, diese Version erhält von mir eine Kaufempfehlung aber Hände weg von der Switch-Fassung – ich habe euch gewarnt.


House Flipper findet man auf der Nintendo Switch bzw. PC bspw. via MMOGA oder Steam

Good

  • Auswahl an verschiedenen Häusern
  • Große Auswahl an Möbel
  • Fähigkeiten können gelevelt werden

Bad

  • Unscharfe Grafik
  • Kamerawinkel oft falsch
  • Höchst ungenaue Platzierungsmöglichkeiten von Gegenständen
  • Käufer wiedersprechen sich oft in ihren Vorstellungen
  • Steuerung auf der Switch schrecklich adaptiert – unspielbar!!!
56
Grafik - 70
Sound - 70
Atmosphäre - 70
Steuerung - 0
Umfang - 70
In meinen Adern fließt Gaming :D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Zur Werkzeugleiste springen