Test - The Walking Dead: The Final Season - Ein glorreicher Abschluss für Clems Geschichte? - MDE|Gaming

Test – The Walking Dead: The Final Season – Ein glorreicher Abschluss für Clems Geschichte?

Test – The Walking Dead: The Final Season – Ein glorreicher Abschluss für Clems Geschichte?

Endlich geht die Reise mit dem Adventure The Walking Dead: The Final Season aus dem Hause Telltale Games weiter. Unsere Heldin Clementine ist wieder etwas älter, Erwachsener geworden. An unserer Seite darf natürlich ihr Findelkind AJ nicht fehlen. Episode 1, ist bereits verfügbar, bildet den Auftakt der Abschlussreiße. Insgesamt wird die finale Staffel vier Episoden umfassen. Herzschmerz dürfte garantiert sein, beginnt das Spiel doch bereits sehr emotional.

Verfügt ihr über keine alten Spielstände werden diese von euch vor dem eigentlichen Spielstart generiert. Die wichtigsten bisherigsten Ereignisse und Entscheidungen können wir so nachmals in aller Kürze erleben. Spätestens als wir zur Abschlussszene mit Lee gelangen, befinden wir uns direkt im Spiel, Emotionen kommen über uns, ach ist das herrlich.

Das ist neu

Als erstes fällt natürlich die neu verwendete Grafikengine, von The Walking Dead: The Final Season, auf. Der Wechsel war auch längst überfällig. Zudem wirken die Bilder düsterer, kontrastreicher. Eine Comic-Optik hatte das Franchise bereits vorher, das jetzt verwendete wirkt aber viel Erwachsener, brutaler und fängt somit die harte Spielwelt besser ein.

Die zweite große Neuerung bekommen wir direkt zu hören. Die abschließende Staffel wird erstmals in Deutsch gesprochen. Alternativ können wir natürlich auf die gewohnte Englische Fassung zugreifen und deutsche Untertitel aktivieren. Die deutschen Sprecher verrichten aber einen, unserer Meinung nach, guten Job.

Gameplaytechnisch hat sich nicht sonderlich viel verändert. Die Mischung aus vorgefertigten Szenen, Minigames und leichten Rätseln bleibt wie gewohnt erhalten.

Außerdem sollten wir gut darauf achten was wir AJ mit auf seinem Weg geben wollen. Der kleine Bursche beobachtet jede unserer Entscheidungen. Er lernt daraus, wird uns nachahmen, also sollten wir ein gutes Vorbild sein und einen neuen Lee „heranzüchten“.

Episode 1

Zu  Beginn unseres Abenteuers sind Clem und AJ allein unterwegs. Wir cruisen durch die Gegend, das Leben scheint halbwegs erträglich zu sein. Als der Magen zu knurren beginnt halten die zwei an einem Bahnhof. Als wir schließlich etwas Essbares entdecken, eskaliert die Situation. Eine Falle, eine Handgranate explodiert und zieht die ganzen Zombies aus einem großen Umkreis an uns heran. Die Flucht mit dem Auto scheitert, angeschlagen liegen wir am Boden, AJ wird von einem Fremden aus dem Auto gezerrt – Bewusstlosigkeit setzt ein.

Clementine erwacht in einem Bett. Sie wurde verarztet. Offensichtlich wurden sie von Menschen gerettet. Als sie die Gegend erkundet, findet sie überall Kinder vor. Deren Anführer erklärt uns dass wir im ehemaligen Ericson-Internat für Sorgenkinder sind. Dies wurde zu einer Festung ausgebaut. Abgeschottet von der Umwelt. Es scheint sicher zu sein, also leben sich Clem und AJ erstmal ein.

 

Eine gute Jagd

Neben den Zombies ist der größte Feind der Gruppe die Nahrungsknappheit. Die im Wald aufgestellten Fallen fangen keine essbare Beute. Die Fischerhütte wurde verwüstet, die Fischfallen geleert. Plünderer müssen sich in der Nähe aufhalten.

Da es in der sicheren Zone, um das Internat, nichts Essbares finden lässt beschließt Clementine, AJ sowie zwei weitere Gefährten erneut zum Bahnhof zu gehen. Dank der Granate und dem anschließenden Autounfall wimmelt es hier nur so vor Zombies. Durch eine Finte kann die Gruppe aber in das Haus eindringen.

Die Explosion hat nicht alles vernichtet, AJ findet noch genug Nahrung um die Gruppe für Wochen am Leben zu erhalten. Plötzlich taucht ein Plünderer auf, geistesgegenwärtig gelingt es Clem ihn auf dem Fenster zu stoßen. Die draußen lauernden Zombies sollten ihm den Rest geben.

Hier stimmt etwas nicht

Brody, ein weiblicher Teenager, benimmt sich äußerst seltsam. Als Clementine und AJ in der Nacht, von wildem Geschrei geweckt werden, bedarf die ganze Geschichte einer Klärung. Als wir mit Clem in den Keller schleichen, können wir das äußerst beunruhigende Gespräch belauschen. Klar wie Kloßbrühe das wir entdeckt werden und die Situation eskaliert.

Welche kalten Machenschaften wohl dahinter stecken? Werden wir aus dem Keller entkommen? Wir wissen es schon aber um Spoiler zu vermeiden verraten wir an dieser Stelle nichts mehr. Wir können aber sagen das wir verdammt gespannt auf Episode 2 von The Walking Dead: The Final Season sind.

Trailer:

EINE WERTUNG WIRD ERST NACH ABSCHLUSS DER LETZTEN EPISODE VERTEILT, WIR BEURTEILEN NUR FERTIGE SPIELE

Bisheriges Fazit:

YES! Ein Auftakt nach Maß. Die neue Grafik weiß zu gefallen, die deutsche Sprachausgabe ebenfalls. Das Team aus Clem und AJ frisst sich erneut in unser Herz. Es wird herzzerreißend da sind wir uns sicher und genau davor haben wir auch ein bisschen Angst.

In meinen Adern fließt Gaming :D