Test: Battle Princess Madelyn - Eine Prinzessin auf Achse - MDE|Gaming

Test: Battle Princess Madelyn – Eine Prinzessin auf Achse

Bei Battle Princess Madelyn handelt es sich um ein um einen klassischen Retro Side-Scroller. Aber gibt es davon nicht schon mehr als genug? In unserem Test erfahrt ihr, was ihr von diesem Spiel erwarten könnt und ob es sich für euch auszahlt Geld dafür auszugeben.

Grampy erzähl mir noch eine Gutenacht-Geschichte!

Zu Beginn des Spiels treffen wir die kleine Madelyn, die eigentlich schon längst schlafen sollte, aber zuerst noch eine Geschichte von ihrem Großvater hören möchte. Und so beginnt unsere Story. Grampy’s Geschichte handelt von einer Prinzessin, die zufälligerweise auch Madelyn heißt. Diese lebt glücklich und zufrieden in einem großen Königreich. Fängt doch eigentlich wie ein nettes kleines Märchen an, oder doch nicht?

Die Idylle wird schnell getrübt als ein böser Hexenmeister auftaucht der ihre Familie entführt und zu allem Überfluss auch noch ihren treuen Gefährten, den kleinen Hund Fritzy tötet.

Prinzessin mit Hund

Aber unsere kleine Prinzessin ist keine gewöhnliche Prinzessin, sondern eine Kriegerin. Und so zieht sie mit ihrem Geisterhund in die weite Welt um sich am Hexenmeister zu rächen und ihre Familie zu retten.

Mit einem Speer ausgerüstet betreten wir unser erstes Gebiet. Vor uns erstreckt sich ein düsterer Friedhof. Immer wieder werden wir von missmutigen Skelettmonstern angegriffen, oder feindselige Pflanzen spucken giftige Sporen in unsere Richtung. In klassischer Sidescroller-Action besiegen wir also einen Gegner nach dem anderen um uns so unserem Ziel stetig zu nähern.

Im Laufe des Spiels schalten wir immer neue Gebiete frei wie z.B. ein Piratenlevel, Unterwassergebiete, Feuerdungeons und viele mehr. Um schneller zwischen den einzelnen Gebieten wechseln zu können erhalten wir nach einiger Zeit Zugang zu magischen Portalen.

Wir treffen auch immer wieder auf verschiedenste Charaktere, die uns abseits des Spiels mit Nebenquests beschäftigen. Diese Aufgaben sind leider immer gleich aufgebaut. Irgendwer hat mal wieder was verloren und wir müssen es suchen und ihm zurückbringen.

Diese Suche kann zeitweise sehr nervig werden, denn man muss sich das gesamte Areal gut einprägen, da es leider keine Map gibt. So kann es schon mal passieren, dass man längere Zeit im gleichen Gebiet umherirrt um endlich ein Item zu finden, dass uns hilft weiterzukommen.

Immer wieder finden wir Statuen vor denen wir beten sollten. Dadurch können wir unsere Energie auffüllen oder auch neue Gegenstände bekommen.

Durch eine spezielle Sammelquest schalten wir auch den sogenannten „Hammer des Schmiedes“ frei. Dort können wir gegen Kristalle und Geld unsere Rüstung sowie Waffen aufwerten. Neben dem Speer gibt es nämlich auch noch einen Dolch sowie ein magisches Schwert, die es aber erst zu finden gilt.

Auch unser treuer Gefährte, der Geisterhund Fritzy ist nicht nur aus rein dekorativen Zwecken mit uns unterwegs. Auch er erlernt mit der Zeit verschiedene magische Fähigkeiten. So kann er zum Beispiel mit einer Spezialattacke den gesamten Bildschirm von allen Gegner befreien.

Und Gegner gibt es genügend. Neben Skeletten, Schleimmonstern, Zombies, Piraten, Geistern und weiteren Kreaturen treffen wir auch immer wieder auf verschiedene Bosse.

Diese gefährlichen Gegner reichen von Skelletwachen über Riesenwildschweine bis hin zu schleimigen Tentakelmonstern. Am Anfang sind diese Bosskämpfe recht frustrierend. Wenn man sich aber mal die Angriffsfolge eingeprägt hat, die immer nach dem gleichen Schema abläuft, ist der Kampf relativ schnell gewonnen.

Story – Brauch ich nicht!

Neben dem Story-Modus gibt es auch noch einen Arcade-Modus. Hier wird auf die Story gänzlich verzichtet, dafür fallen die Kämpfe um einiges knackiger aus. Dazu kommt noch, dass man seine Ausrüstung durch zufällige Drops erhält. Wer also auf mehr Herausforderung steht und die Storybalken sowieso nur schnell wegklickt wird mit diesem Modus mehr Freude haben.

Trailer:
Fazit:

Battle Princess Madelyn ist ein Sidescroller mit klassischem Retro-Gameplay. Die Geschichte ist nicht wirklich tiefgründig aber trotzdem versprüht das Game einen gewissen Charme. Die Retro-Grafik sowie der Sound sind stimmig.

Leider gibt es keine frei wählbaren Schwierigkeitsstufen und so könnten gerade ungeübte Gamer einige Schwierigkeiten mit diesem Titel haben. Battle Princess Madelyn wirft zwar nicht gerade mit neuen Innovationen um sich ist aber trotzdem ein netter Titel der uns an die gute alte SNES-Ära erinnert.


Battle Princess Madelyn erhaltet ihr für den PC via Steam für die Xbox One, für die Playstation und für Nintendo Switch.

Good

  • Mehrere Waffen
  • Zahlreiche Bosse
  • Waffen- sowie Rüstungsupgrade

Bad

  • Keine frei wählbaren Schwierigkeitsgrade
  • Teilweise haklige Steuerung mit Tastatur sowie Controller
75
Grafik - 79
Sound - 74
Atmosphäre - 77
Steuerung - 65
Umfang - 80