Hardware-Test: BitFenix Saber TG Midi-Tower - Ein eleganter kleiner Freund - MDE|Gaming

Hardware-Test: BitFenix Saber TG Midi-Tower – Ein eleganter kleiner Freund

Ein neuer Midi-Tower ist bei uns eingetroffen und zwar handelt es sich dabei um den BitFenix Saber TG. Also haben wir uns daran gemacht das PC-Case zu zerlegen und etliche Hardware-Komponenten zu verbauen.

Wie es uns dabei ergangen ist und ob das PC-Gehäuse eine gute Wahl darstellt klärt unser Test.

Optischer Blickfang

Der BitFenix Saber TG kommt in gebürstetem Aluminium daher, dazu gesellt sich eine durchsichtige Seitenscheibe aus Tempered Glass, die einen wundervollen Einblick in das Innenleben des PCs gewährt. Als genialer Blickfang stellt sich die adressierbare RGB-LED-Beleuchtung samt Controller [1x 4-Pin RGB, 2x 3-Pin RGB, 1x Front-Button, 1x SATA-Netzkabel] an der Vorderseite heraus. Gesteuert wird die LED-Leiste entweder über das I/O-Panel oder mit der Software des Mainboards.

So sieht unser Innenleben nach dem Einbau der Hardware aus – einfach schick.

Genügend Platz?

Der kompakte Midi-Tower verfügt über die Maße: 454mm [Höhe], 220mm [Breite] und 465mm [Tiefe]. Gewichtsmäßig liegen wir bei schlanken 7 Kilogramm.

Wie wir hier sehen können, kann die Grafikkarte auch vertikal verbaut werden – Der Adapter muss extra angeschafft werden.

Mitgeliefert werden außerdem 2 Stück 120mm-Lüfter, einer davon ist beleuchtet. In der Front [1 Stück vorinstalliert] können maximal drei Lüfter im Format 360-/280-, 240- und 120mm montiert werden. Alternativ können wir zwei 140mm-Lüfter verbauen. An der Oberseite befindet sich zudem ein Staubschutz, direkt darunter können weitere Lüfter installiert werden. Letztlich findet dann noch an der Rückseite [vorinstalliert] ein Lüfter ein Lüfter sein neues Zuhause.

Das Netzteil sowie zwei Stück [2,5 oder 3,5 Zoll] Festplatten verstecken sich hinter dem Tray. Zudem gibt es an der Rückseite Platz für vier weitere Festplatten, wir empfehlen SSDs zu verwenden, maximal können hier 2,5 Zoll große Speicherfreunde verbaut werden.

Die maximale Länge der Grafikkarte kann 400mm umfassen. Hier kommt es darauf an ob ihr eine Wasserkühlung an der Front verbauen möchtet, dies muss dann logischerweise eingerechnet werden. Der CPU-Kühler darf eine maximale Höhe von 178mm besitzen.

Hier sehen wir den Laufwerkschacht als auch die vier weiteren Plätze für Festplatten.

Auch bei den möglichen Mainboards müssen wir quasi keine Einschränkungen hinnehmen, verbaut werden können Motherboards mit dem Formfaktor: E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX. Das Innenleben unseres PCs wird durch drei Staubfilter [Deckel, Vorderseite, Boden] geschützt.

Am I/O-Panel [Front, oben] finden wir zwei USB 3.0-Anschlüsse, einen Audio In- sowie einen Audio Out-Anschluss, als auch den Button für die RGB-Steuerung der LED-Leiste(n).

Video:

Fazit:

mEssE – alias Chefredakteur und Gründermitglied.

Auf der Suche nach einem kompakten PC-Gehäuse, mein altes Phanteks war mir mittlerweile zu wuchtig und vor allem beim Transport viel zu schwer, stieß ich auf den BitFenix TG Midi-Tower. Vor allem die kompakten Maße und das geringe Gewicht überzeugten mich sofort.

Und was soll ich sagen, ich bin sehr zufrieden damit. Um rund 100€ erhält man alles was man braucht. Das Tempered Glass gewährt einen tollen Einblick in das Innenleben und die LEDs in der Front sind ein wahrer Blickfang. Mit diesem Case kann man wahrlich nicht viel falsch machen.


Den BitFenix TG Midi-Tower findet man bei Caseking bzw. Amazon

Good

  • Kompakt aber trotzdem genügend Platz für die Hardware
  • LED-Leiste(n) an der Front
  • Tempered Glass
  • 2 Stück mitgelieferte Lüfter
  • Grafikkarte kann vertikal verbaut werden
90
In meinen Adern fließt Gaming :D

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.